Landkreis Miltenberg


Hier finden Sie Ansprechpartner, Strukturdaten und eine Standortbeschreibung zum Landkreis Miltenberg.

Standortbeschreibung

Liebenswert – lebenswert! Der Landkreis Miltenberg gehört zu den Regionen mit der höchsten Lebensqualität in Deutschland. Zu verdanken ist dies insbesondere auch der Ausgewogenheit zwischen Arbeits-  und Feizeitmöglichkeiten. Hervorragende Infrasturkureinrichten, Wirtschaftswachstum auf den vorderen Plätzen und die Nähe zur Metropolregion Frankfurt Rhein Main werden hier kombiniert mit der bayerischen Lebensart und Lebensbedingungen. Von den ca 87.000 Einwohnern im arbeitsfähigen Alter sind rund 33.961 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Dies entspricht einer höheren Quote als in vielen anderen Landkreisen der Region.

Der Landkreis grenzt im Westen an Hessen und im Süden an Baden-Württemberg – damit stellt der Landkreis ein wichtiges Bindeglied zu diesen Bundesländern dar.

Mit nur 182 EW / km weist der Landkreis eine geringer Bevölkerungsdichte auf als andere Landkreise des Rhein-Main Gebietes. Das bietet eine höhere Lebensqualität in einer natürlichen Landschaft. Geographisch liegt der Landkreis zwischen Spessart und Odenwald, der Main als „Lebensader“ trennt und verbindet beide Mittelgebirgslandschaften gleichermaßen. Dem Bürger und Touristen werden vielfältige Freizeit- und Kulturmöglichkeit geboten. Zahlreiche Wander – und Radwegestrecken stehen sowohl auf ebener Strecke am Main als auch in den bewaldeten Hügellandschaften zur Verfügung. Der Main bietet zahlreiche sportliche Betätigungen, auf den zwei Golfplätzen treffen sich sowohl Anfänger als auch Profis zum Abschlagen und Einlochen und genießen dabei herrliche Ausblicke über den Odenwald. Als sportliches Aushängeschild sind im Landkreis die Handball Bundesligisten zu erwähnen, der TV Großwallstadt – 1. Männerbundesliga, die HSG Sulzbach-Leidersbach – 1. Frauenbundesliga sowie die TUSPO Obernburg – 2. Männerbundesliga.

Historische Altstädte, der Weinanbau und eine Vielzahl von Häckerwirtschaften laden zum Verweilen ein. Fast 300.000 jährliche Gästeübernachtungen sowie der Tagestourismus stellen einen zusätzlichen nicht unerheblichen Wirtschaftsfaktor dar.

Der Landkreis verfügt über eine vorbildliche Infrastruktur sowohl auf Straße, Wasser als auch auf Schiene. Auf einer Länge von 55 km durchzieht der Main zwischen Spessart und Odenwald  den Landkreis. Hier bündelt sich mit dem Wasserweg Main, den links- und rechtsmainisch verlaufenden Straßen und Schienenverbindung eine perfekte, leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur. Durch die schnelle Anbindung an Aschaffenburg ist man an das europäische  Hauptstraßen – und Hauptschienennetz eingebunden. Der Flughafen Frankfurt ist vom südlichsten Landkreisbereich ca. 86 km entfernt. Über den Hauptbahnhof Aschaffenburg ist die Anbindung an das ICE Netz vorhanden. Die Autobahn A3 Frankfurt –Würzburg als wichtige Ost-West Verbindung bindet den Untermain und damit den Landkreis schnell an den Großraum Frankfurt und der Wirtschaftsmetropole Rhein-Main. Dafür sorgt insbesondere auch die inzwischen  zweispurig ausgebaute B 469 als Hauptzubringer zur A3 von Laudenbach bis zur Autobahnauffahrt nach Frankfurt. Maßgeblichen Einfluss auf den Verkehrsfluß im Landkreis haben die Brückenübergänge auf dem Main. So hat die in 2001 geschaffene Mainbrücke unterhalb Sulzbach/Niederberg zu einer erheblichen Verkehrsentlastung beigetragen. Ebenso hat die Ortsumgehung Miltenberg mit der neuen Mainbrücke den Durchgangsverkehr von Bürgstadt und Miltenberg stark verringert. Alle diese Maßnahmen habe die Verkehrsanbindung zum Großraum Frankfurt erheblich verbessert.

Wirtschaftlich unterliegt auch der Landkreis wie viele andere Regionen einem aktuellen Strukturwandel hin zum Dienstleistungssektor, Dennoch ist der Landkreis nach wie vor durch eine starke Industrie geprägt. Mit über 52 % weist der Landkreis Miltenberg eine der höchsten Industrieanteile an den sozialversicherunsgpflichtig Beschäftigten im Rhein-Maingebiet aus. Die größte Industriebranchen –nach Anzahl der Beschäftigten- befasst sich mit der Herstellung von Mess- und Regeltechnik, Medizintechnik, Elektrotechnik und Elektronik. Zweitgrößte Branche ist die chemische Industrie, gefolgt vom Maschinenbau. Weiterhin wichtig bleiben traditionelle Branchen wie die Bekleidungsindustrie, die im Landkeis mit bekannten Marken vertreten ist. Die breite technologische Basis  befähigt die Betriebe, auch auf den Weltmärkten konkurrenzfähig zu bleiben. Ein besonderes Kennzeichen des Landkreises ist, dass sich in erster Linie mittelständische Familienbetriebe durch besondere Innovationsfreudigkeit auszeichnen. So ist es nicht verwunderlich, dass besonders Unternehmen aus Miltenberg an den Projekten der Hightechoffensive des Freistaates Bayern beteiligt sind.

Wichtige Einrichtungen für Wirtschaftsunternehmen wie Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Zollamt, Wasserwirtschaftsamt oder Schifffahrtsamt sind in der benachbarten Stadt Aschaffenburg, also in unmittelbarer Nähe anzutreffen. Ebenso verfügt die Stadt Aschaffenburg über hervorragende Angebote im Bildungsbereich sowie dem Sitz einer Fachhochschule mit fünf Studiengängen. Durch die Nähe und gute Anbindung profitieren die Bürger Miltenbergs von diesen Einrichtungen.

Weitere Informationen finden Sie obenstehend!

9676000

Firmenstandorte

Industrie 1.733
Einzelhandel 2.231
Großhandel 814
Verkehr und Logistik 740
Gastgewerbe 279
Dienstleistungen für Unternehmen 2.030
Dienstleistungen für Personen 1.984

Die angegebene Branchenstruktur enthält alle IHK-Mitgliedsunternehmen. Mehr Informationen.

Fachkräfte-Potential

Bevölkerung

Bevölkerung 2018 128.772  
Bevölkerung 2017 128.554  
Veränderung in %   0,2 %  

Sozialvers. Beschäftigte

Beschäftigung 2018 2017 Veränderung in %
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte insgesamt 44.010 42.827 2,8 %
Pendlersaldo (Einpendler - Auspendler) -9.812 -10.020 -2,1 %

"-" = Kein Wert vorhanden oder Zahlenwert unbekannt