Unterschwaningen


Hier finden Sie Ansprechpartner, Strukturdaten und eine Standortbeschreibung für die Gemeinde Unterschwaningen im Landkreis Ansbach.
Aktuell stehen in Unterschwaningen 1 Gewerbeflächen sowie 77 Firmen zur Verfügung.

Standortbeschreibung

Die Gemeinde Unterschwaningen besteht aus vier Dörfern, die reizvoll zwischen Hesselberg und dem fränkischen Seenland eingebettet sind. Die Bürger fühlen sich in Unterschwaningen und den Ortsteilen Dennenlohe, Kröttenbach und Oberschwaningen sehr wohl. Die Mitglieder zahlreicher Vereine und Organisationen tragen mit ihrem Engagement und ihren Ideen zum lebendigen kulturellen und gesellschaftlichen Leben in der Gemeinde bei.

Dass es sich in Unterschwaningen gut leben lässt, haben auch viele Urlaubsgäste entdeckt. Immer mehr Feriengäste lassen sich von den landschaftlichen Schönheiten in und um Unterschwaningen verzaubern. Die anmutige Landschaft, der Dennenloher See mit Camping und Jugendzeltplatz, sowie die kulturellen Sehenswürdigkeiten werden durch eine gutbürgerliche Gastronomie ergänzt. Besonders lohnenswert sind der Besuch des Schlosses Dennenlohe und eine Besichtigung der Schlossanlage in Unterschwaningen, sowie die wunderschöne Markgrafenkirche, auf die alle Unterschwaninger sehr stolz sind.

Interessant ist auch die Geschichte Unterschwaningens:

In der Gegend um Unterschwaningen siedelten schon sehr frühzeitig Menschen. Das belegen zum Beispiel Funde von der älteren Jungsteinzeit um 5600 v. Chr. bis zu den spätkeltischen Siedlungsspuren um 100 v. Chr. Zahlreich sind die Hinterlassenschaften der Römer ab 90 - 260 n. Chr. Ein Holzkastell mit Lagerdorf, eine römische Arena, befestigte Straßen und nicht zuletzt der Limes, der im vergangenen Jahr zum Welterbe ernannt wurde, zeugen von der Anwesenheit der Römer in Schwaninger Fluren.

Die Gründung Unterschwaningens dürfte auf das 5./6. Jahrhundert n. Chr. zurückgehen. 1053 wird der Ort Schwaningen erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahr 2003 konnte dieses Ereignis mit einer sehr schönen 950-Jahr-Feier begangen werden.

Ab 1163 ist mit den Herren von Schwaningen der Ortsadel nachzuweisen. Nachfolgend wechseln sich die Herren von Holzingen, von Gundelsheim und von Rechenberg im Besitz des Rittergutes mit seinem Wasserschloss ab. 1583 geht das Rittergut in den Besitz der Markgrafen von Ansbach über. Diese hatten 1543 die Reformation in Unterschwaningen eingeführt.Im Jahre 1603 erwirbt Philipp Fuchs von Bimbach Unterschwaningen. Bis 1609 entsteht eine eindrucksvolle Schlossanlage mit wehrhaftem Charakter. Nach dessen Tod im Jahre 1626 kommt die Schlossanlage wieder in den Besitz der Markgrafen. 

Die Markgräfin Friederike Louise - sie war die Schwester Friedrich des Großen und wohnte über 40 Jahre in Unterschwaningen – lässt nach Plänen des Ansbacher Hofbaudirektors Leopold Retty in den Jahren 1738 – 1743 die sehr schöne Dreifaltigkeitskirche errichten. Sie wird als der Höhepunkt des barocken evangelischen Kirchenbaus im Markgrafentum Brandenburg-Ansbach bezeichnet.

In den Jahren zwischen 1806 und 1810 wird die umfangreiche Schlossanlage verkauft und zum größten Teil abgebrochen. Damit war die glanzvolle Markgrafenzeit in Unterschwaningen vorüber.

Einen Aufschwung erfuhr Unterschwaningen mit der Flurbereinigung in den Jahren  1969 – 1991. In diese Zeit fällt auch die Eingemeindung der bis zur bayerischen Gebietsreform selbständigen Orte Dennenlohe, Kröttenbach und Oberschwaningen und die verwaltungsmäßige Zusammenfassung der neu geschaffenen Verwaltungsgemeinschaft Hesselberg. Im Jahre 2000 tritt die Gemeinde Unterschwaningen der Entwicklungsgesellschaft Region Hesselberg bei, die ihren Geschäftssitz in Unterschwaningen erhält.

9571208

Firmenstandorte

Industrie 28
Einzelhandel 11
Großhandel 7
Verkehr und Logistik 11
Gastgewerbe 3
Dienstleistungen für Unternehmen 8
Dienstleistungen für Personen 9

Die angegebene Branchenstruktur enthält alle IHK-Mitgliedsunternehmen. Mehr Informationen.

Hebesätze

Gewerbesteuerhebesatz 2017 340  
Hebesatz der Grundsteuer B 2017 400  

Bevölkerung

Bevölkerung 2017 871  
Bevölkerung 2016 869  
Veränderung in %   0,23 %  

Sozialvers. Beschäftigte

Beschäftigung 2017 2016 Veränderung in %
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte insgesamt 119 97 22,68 %
Pendlersaldo (Einpendler - Auspendler) -216 -228 -5,26 %

Verkehrsinfrastruktur

Autobahn A 6 Burgoberbach 20 km
Autobahn A 7 30 km
Bundesstrasse B 13 13 km
Flughafen in Nürnberg 70 km
DB-Bahnhof in Gunzenhausen 12 km

Infrastruktur

Krankenhaus in Gunzenhausen 12 km
Realschule in Wassertrüdingen 8 km
Berufsschule in Gunzenhausen 12 km
Gymnasium in Gunzenhausen 12 km
Hochschule in Ansbach 27 km

"-" = Kein Wert vorhanden oder Zahlenwert unbekannt