Standortumfrage Mainfranken 2016

Die IHK Würzburg-Schweinfurt hat die mainfränkische Wirtschaft in einer umfangreichen Studie zu verschiedenen Standortfaktoren befragt, die den Wirtschaftsraum Mainfranken ausmachen. Die Ergebnisse zeigen die Stärken und Herausforderungen der Region aus unternehmerischer Sicht.

Insgesamt geben die befragten Unternehmen dem Standort im Durchschnitt die Schulnote 2,45. Jedes vierte Unternehmen gibt an, dass sich die Qualität des Standorts Mainfranken in den vergangenen drei Jahren verbessert hat. Drei von vier Betrieben würden sich wieder für Mainfranken als Standort entscheiden.

Der IHK-Standortreport Mainfranken analysiert insgesamt 64 Standortfaktoren aus den sechs Themenfeldern Standortkosten und Finanzierung, Infrastruktur, Bildung und Arbeitsmarkt, Innovationspotenzial und Wissenschaft, Rahmenbedingungen für Unternehmen sowie Rahmenbedingungen allgemein. Hierbei werden sowohl die Region Mainfranken insgesamt, als auch alle neun Gebietskörperschaften detailliert betrachtet. Von den 64 untersuchten Standortfaktoren werden 23 als Stärken ausgemacht, 13 als Schwächen, neun als Chancen und 19 als Risiken.

Befragt wurden 3.500 repräsentative Unternehmen aus ganz Mainfranken, 423 haben geantwortet. Der Report soll Politik und Entscheidern zeigen, wo die mainfränkische Wirtschaft Handlungsbedarf sieht, damit der Standort Mainfranken positive Rahmenbedingungen für Unternehmen bietet.

Die Broschüre "IHK- Standortreport Mainfranken 2016" samt einer Auswertung für alle neun mainfränkischen Gebietskörperschaften kann unter http://www.wuerzburg.ihk.de/standortreport heruntergeladen werden.