Wechsel zur deutschen Website Wechsel zur englischen Website

Potentiale von Fachkräften mit Migrationshintergrund besser nutzen

Jugendlichen einen guten Start ermöglichen
Nutzen Sie das verborgene Fachkräftepotenzial. Bereits heute hat fast jeder zehnte Einwohner im Freistaat eine ausländische Staatsangehörigkeit und rund jeder fünfte Einwohner einen Migrationshintergrund und diese Anteile werden auch durch die aktuelle Flüchtlingslage weiter ansteigen. Unternehmen sollten daher die Startchancen Jugendlicher dieser Gruppe durch Ausbildungsplätze erhöhen und sich selbst gute Auszubildende sichern.

Mitarbeiter mit Migrationshintergrund fördern
Damit die Ausbildung erfolgreich verlaufen kann, sollten die Jugendlichen gut betreut werden und bei Schwierigkeiten, zum Beispiel aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse, sind Unternehmen gut beraten, wenn sie ihre Auszubildenden unterstützen, um so eine zukünftige Fachkraft aufzubauen. Auch bei der späteren Laufbahnplanung und der Weiterbildung müssen Unternehmen darauf achten, dass alle Mitarbeiter, auch diejenigen mit Migrationshintergrund, im gleichen Maß berücksichtigt, gefördert und gefordert werden. Menschen mit Migrationshintergrund ergreifen hier häufig weniger die Initiative und sollten ganz bewusst dazu motiviert werden, sich etwas zuzutrauen und an Fort- sowie Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen.

 

Flüchtlinge integrieren

Eine Berufsausbildung eignet sich für junge Asylsuchende. In Bayern durchlaufen jugendliche Asylsuchende in den meisten Fällen ein zweijähriges Berufsintegrationsangebot an den Berufsschulen. Der Erwerb von Deutschkenntnissen und die Berufsorientierung stehen hier im Mittelpunkt. Nach diesen zwei Jahren können die Berufsschulen und ihre Kooperationspartner eine Prognose über die Ausbildungsreife geben.

Handlungsansätze für Unternehmen

  • Sprechen Sie Jugendliche mit Migrationshintergrund bei der Ausbildungsplatzsuche gezielt an und helfen Sie Startschwierigkeiten zu überbrücken.
  • Bilden Sie gezielt geeignete Mitarbeiter mit Migrationshintergrund zu Ausbildern aus.
  • Beziehen Sie Mitarbeiter mit Migrationshintergrund aktiv in Ihre Weiterbildungsangebote ein.
  • Leben Sie eine Unternehmenskultur der Toleranz und Offenheit, die kulturelle Unterschiede respektiert und fremde Abstammung als Stärke begreift.
  • Nutzen Sie ganz bewusst die kulturelle Vielfalt Ihrer Mitarbeiter, z. B. Sprachkenntnisse, und die Kenntnis von Landesgepflogenheiten bei internationalen Geschäftsbeziehungen.